Butterplätzchen, Ausstecherle für Weihnachten

In der Weihnachtsbäckerei gibt es so manche Leckerei …. 🎶 Ich war immer zu faul Plätzchen zu backen. Bis ich die Butterplätzchen, oder Ausstecherle, wie sie im Schwabenland heissen, an Weihnachten bei Nicole probiert habe. Die Ausstecherle haben Suchtpotential. Sie wohnt in Deutschland. Also muss ich jetzt selbst ran. Die gekochten Eidotter haben, bei mir, erst mal für Stirnrunzeln gesorgt, aber der Teig funktioniert so einwandfrei.


Butterplätzchen, Ausstecherle für Weihnachten

Rezept für Butterplätzchen, Ausstecherle für Weihnachten

Menge: ganz ganz viele

Zutaten

840 g Mehl
840 g Butter
250 g Zucker

12 Eidotter gekocht
4 EL Schmand

Zubereitung

  • Die Butter ca. 1 h vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weich wird. s. Notizen.
  • Die Eier kochen und abkühlen lassen. Dann schälen und den Eidotter vom Eiweiss trennen.
  • Butter mit Zucker aufschlagen und gut schaumig rühren. Danach das Mehl, die Eidotter und den Schmand unterrühren und einen Mürbteig machen. Nur kurz kneten. Sonst wird die Butter zu schnell weich und der Teig klebriger. s. Notizen.
  • Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde kalt stellen. Dadurch lässt er sich später besser weiterverarbeiten.
  • Den Teig in mehrere Portionen teilen. Die Portion, die nicht bearbeitet wird, wieder kalt stellen.
  • Eine Portion mit ein wenig Mehl bestäuben und ca. 0,5 cm dick ausrollen. Das geht am besten auf Frischhaltefolie. Die Folie auf die Ausrollfläche legen und den Teig drauf platzieren. Dann noch eine zweite Lage Frischhaltefolie auf den Mürbeteig legen. Jetzt lässt sich der Mürbeteig problemlos ausrollen.
  • Viel Spass beim Förmchen ausstechen. Nicht vergessen, den Teig nicht wieder kneten. Teigreste lieber aufeinander „schichten“. Das heisst du legst die Teigreste dafür leicht übereinander. Dann mit den Fingerspitzen oder einem Nudelholz etwas andrücken. Nun kann der Teig, wie gewohnt, ausgerollt werden. Die Plätzchen auf Backpapier setzen. Aber nicht zu dicht. Sie gehen noch auf.
  • Die Plätzchen können vor dem Backen mit Eigelb bestrichen werden. Wer es noch süsser und bunter mag, bestreut das Eigelb mit Kristall-, Hagelzucker oder Streuseln.
  • Bei 175 C bei Ober und Unterhitze für 12 Min backen. Nach 12 Minuten aus dem Ofen nehmen, auch wenn sie nicht fertig aussehen. Bei längerer Backzeit werden die Ränder braun und hart. Abkühlen lassen.
  • Während ein Blech backt, das nächste vorbereiten und weiter Plätzchen backen, bis der Teig aufgebraucht ist.

Notizen

Für 2 Personen reicht die Hälfte des Teiges.

Keine flüssige, warme Butter verwenden. Der Teig wird dadurch klebriger. Oder sogar brandig. Das bedeutet, das Fett trennt sich vom Mehl, der Teig verliert seine Bindung und ist beim Ausrollen brüchig oder bröselig. Das Gebäck wird infolge hart und zäh.

Kein Triebmittel, wie z.B. Backpulver verwenden. Das verfälscht das Butteraroma. Das Fett schliesst die Luft ein. Hierdurch wird das Gebäck locker. Im Ofen versucht die Luft zu entweichen und reisst den Teig in die Höhe.

Vorsicht beim Bestäuben mit Mehl. Natürlich hilft Mehl beim ausrollen. Nur wenn man zuviel Mehl nimmt, werden die Plätzchen nicht mehr so luftig.

Die Plätzchen nicht auf dem Blech abkühlen lassen. Benutze einen Rost.

Das gekochte Eiweiss kommt mit Thunfisch, Mais und Majo auf eine Scheibe Brot.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar