Daim Cookies, Daim Kekse

Daim Cookies sind Kekse, nicht nur für Weihnachten. Die Dänen schwören auf Daim und Marabou Schokolade, dabei kommt der knusprige Riegel aus Schweden. Übrigens alle Daim-Produkte werden ausschließlich in Schweden hergestellt.


Daim Cookies, Daim Kekse

Rezept für Daim Cookies, Daim Kekse

Menge: ca. 40 Stück

Zutaten

125 g weiche Butter
70 g brauner Zucker
35 g weisser Zucker
1 Ei
Ca. 110 g Daim, fein gehackt
200 g Weizenmehl
10 g Vanillezucker
1/2 TL Natron, Backpulver

Zubereitung

  • Die Butter ca. 1 h vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weich wird. s. Notizen.
  • Butter mit Zucker aufschlagen und gut schaumig rühren. Danach das Ei unterrühren.
  • Daim fein hacken und zum Teig hinzufügen.
  • Mehl, Vanillezucker und Backpulver mischen und mit den restlichen Zutaten gut vermengen. Den Mürbteig nur kurz kneten. Sonst wird die Butter zu schnell weich und der Teig klebriger.
  • Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde kalt stellen. Dadurch lässt er sich später besser weiterverarbeiten.
  • Ofen auf 200 C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Den Teig in zwei grosse Stücke teilen. Eine Portion kalt stellen.
  • Aus der anderen Portion eine ca. 35 cm lange Wurst formen. Das geht am besten mit Frischhaltefolie. Die Folie auf die Ausrollfläche legen und den Teig drauf länglich platzieren. Dann noch eine zweite Lage Frischhaltefolie auf den Mürbeteig legen. Jetzt lässt er sich besser mit der Hand formen. Die Wurst mit einem scharfen Messer in ca. 20 Kekse schneiden. Die Kekse aufs Backpapier legen und flach drücken. Nicht zu dicht setzen. Die Kekse gehen noch auf.
  • Für ca. 8 Minuten backen. Nach 8 Minuten aus dem Ofen nehmen, auch wenn sie nicht fertig aussehen. Bei längerer Backzeit werden die Ränder braun und hart. Abkühlen lassen.
  • Währenddessen aus der zweiten Portion Teig, wie oben beschrieben, nochmal 20 Daim Cookies, Kekse machen und backen.

Notizen

Keine flüssige, warme Butter verwenden. Der Teig wird dadurch klebriger. Oder sogar brandig. Das bedeutet, das Fett trennt sich vom Mehl, der Teig verliert seine Bindung und ist beim Ausrollen brüchig oder bröselig. Das Gebäck wird infolge hart und zäh.

Vorsicht beim Bestäuben mit Mehl. Natürlich hilft Mehl beim ausrollen. Nur wenn man zuviel Mehl nimmt, werden die Plätzchen nicht mehr so luftig.

Die Plätzchen nicht auf dem Blech abkühlen lassen. Benutze einen Rost.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar