• Beitrags-Kategorie:Flaschenpost

Faszination Rosé Sekt – Pretty in pink

Rosé Sekt ist ein Frauengetränk und ein reines Sommergetränk?

Dem muss ich widersprechen. Kind Edward the Orderly trinkt mit Leidenschaft Rosé Sekt. Das ganze Jahr über. Der Rosé Sekt ist unglaublich vielfältig und schmeckt einfach anders. Er eignet sich als Essenbegleiter und als Sologetränk in allen Lebenslagen. Das Frauengetränk hat vermutlich mit der Farbe zu tun. Und das Sommergetränk mit der Tatsache, dass am Jahresanfang, die Winzer die neuen Preislisten verschicken und man dann neu bestellt. Tatsache ist, dass letzte Woche der Postbote da war. Er hat den neuen Lichti Pinot Rosé Sekt 2019 geliefert. Es ist April. Das kommt einem Sommergetränk ziemlich nahe, oder? 😉

Charaktervoll, frisch und fruchtbetont gibt es Rosé Sekt in allen Rosatönen. Kräftige Lachstöne, pink, zartes Rosé, aber auch Himbeerrot oder Rubinrot finden sich in der Farbpalette vom Rosé Sekt wieder. Nach der ersten Flasche Rosé Sekt muss man richtig Lust haben, noch eine zweite aufzumachen.

Inspirationen für Rosé Sekt findest du im Sektkeller. Oder weiter unten im Artikel unter den Rebsorten für Rosé Sekt

Herstellung von Rosé Champagner in Frankreich

Beim französischen Champagner hat man meistens vergessen auf das Etikett zu schreiben, was in der Flasche ist. Und von wann es ist. In der Champagne ist es weit verbreitet, dass zur Herstellung von Rosé Sekt, der Weisswein mit bis zu 15% Rotwein vermischt wird. Durch diese Methode werden dem Champagner zusätzlich die Fruchtaromen des Rotweins hinzugefügt. Diese Methode wir auch bei Schaumweinen verwendet, die nach der traditionellen Flaschengärmethode erstellt worden sind.

Mischen und Panschen ist die hohe Kunst bei vielen Champagnern. Fazinierend ist, dass der Verbraucher gerne Premiumpreise dafür bezahlt. Man nennt es Cuvée in Franreich. Nicht nur beim Rosé. Moët, ein grosses französisches Champagnerhaus produziert ca. 35 Million Flaschen Sekt im Jahr. Das ist Massensekt zu hohem Preis, da wo ich herkomme. Kaufen, trinken, vergessen heisst die Devise beim Champagner. Der neue Jahrgang wartet bereit an der nächsten Ecke. Und er schmeckt meist nicht anders als der Vorherige. Das ist Absicht und so gewünscht. Ich finde das langweilig.

Herstellung von Rosé Sekt in Deutschland

Zum Glück gibt es anderen Schaumwein, der ebenfalls nach der traditionellen Gärmethode in der Flasche hergestellt wird. Das nennt sich in Deutschland Winzersekt. Dort werden zum Glück nur wenige Sekte nach der Weiß + Rot = Rosé Methode hergestellt. Die Herstellung ist komplett unterschiedlich.

Die typische Rosé-Farbe kommt von den Beerenschalen. Sie wird durch das Pressen der Rotwein-Trauben erzeugt. Bei der direkte Pressmethode ist der Kontakt zwischen Beerenschale und Saft nur von kurzer Dauer. Der Most läuft „direkt“ ab. Das Ergebnis ist, je nach Rebsorte, sehr helle, fast weiße Roséweine.

Eine andere Methode ist die Mazeration. Bei der Mazeration kommen die Trauben in die Presse und werden angequetscht. Danach steht der Saft auf der Maische. Je länger der Kontakt zwischen Saft und Beerenschale ist, desto intensiver ist die Farbe und der Geschmack. Sobald das gewünschte Ergebnis erzielt ist, meist schon nach einigen Stunden, wird der Most (Saft) von der Maische (Beerenschale, Kerne) getrennt. Danach wird der Most zu Roséwein veredelt. Dieser wird danach versektet.

Rebsorten für Rosé Sekt

Wir sind immer noch beim Winzersekt und in Deutschland. Roséwein wird dort aus blauen Trauben gewonnen, also aus Rotweinsorten.

Pinot Noir

Gut gemachte Rosé-Sekts, die aus Deutschland kommen, sind in der Regel von Spätburgundertrauben (Pinot Noir) gekeltert. Ein Pinot Noir Rosé Sekt ist meistens fruchtbetont und fein. Typisch erdigen Aromen ergänzen sich himmlisch mit Fruchtnoten von z.B. Himbeeren, Erdbeeren und roten Äpfeln.

Schales, Mont Donnerre, Pinot Noir Rosé, 2013, trocken

Contratto, For England, Rosé, 2012

Lichti Pinot Rosé trocken, 2019

Cabernet Sauvignon

Cabernet Sauvignon Rosé Sekte sind rustikaler als die feinen Pinot Noir Sekte. Die Aromen erinnern an Pfeffer, Sauerkirsche und Johannisbeeren.

Anselmann, Cabernet Sauvignon, 2009, trocken

Heroldrebe

Noch nie von der Heroldrebe gehört? Sie ist eine alte Rebsorte, die wieder neu entdeckt worden ist. Die Rebe ist anspruchsvoll und krankheitsanfällig. Sie wird selten versektet. Wenn sie es aber doch wird, bekommt man einen leichten, vollmundigen, fruchtigen Rosé Sekt mit einem unglaublichen Lagerungspotential.

Muskattrollinger

Aus Baden Württemberg stammt eine sehr interessante Rebsorte, nämlich der Muskattrollinger. Er besitzt intensive Fruchtnoten, die an Veilchen und etwas Lychee erinnern.

Kistenmacher & Hengerer, Muskattrollinger, rosé, 2015, brut

Einkaufstip für Rosé Sekt

Rosé Sekt wird meist in durchsichtigen Flaschen verkauft. Das schaut wunderschön und vor allem lecker aus.

Allerdings ist der Sekt in durchsichtigen Flaschen besonders dem Risiko von UV-Schäden ausgesetzt. Sekt der UV-Strahlen ausgesetzt war, z.B. im Schaufenster, schmeckt sehr unlecker. Achte darauf, wo der Sekt steht, den du kaufst. Wenn dir die Farbe gefällt, dann lass dir eine neue Flasche aus dem Lager bringen. Das minimiert das Risiko eines Fehlkaufs.

Wenn du den Sekt nicht sofort trinkst, dann lagere ihn richtig. Wie? An einem trockenen und dunklen Ort. Mehr erfährt du in diesem Artikel: Wie kann man … am besten Sekt und Schaumwein aufbewahren?

Schreibe einen Kommentar