• Beitrags-Kategorie:Flaschenpost

Ist Sekt gut für meine Gesundheit?

Einige Leute sagen, dass ein zusätzliches Glas Sekt 30 Minuten Lebenzeit kostet. Worauf ich nur antworten kann: Wer weiß, was morgen ist? Ich könnte tot sein. Ein Glas Sekt mehr, das sind 30 Minuten mehr Genuss.

Es muss allerdings guter Sekt sein. Ich empfehle einen guten Winzersekt. Das Leben ist zu kurz für schlechten Sekt.

Dorothy Flowers ist 108 Jahre alt. Sie sagt, dass Sekt der Schlüssel zu einem langen Leben und Gesundheit ist. Ich wusste schon immer, dass sprudelnde Bläschen in einer goldenen Flüssigkeit glücklich machen und das Leben bereichern.

Es braucht keine Wissenschaft, um festzustellen, dass Sekt trinken gut für die Gesundheit ist. Schon das Knallen eines Korkens kann Glücksgefühle hervorrufen. Wir genießen das Prickeln in unserem Glas. Da sind alle diese köstlichen Aromen und Empfindungen. In unseren Köpfen ist Flaschengärung. Wir lassen unsere Probleme los und entspannen.

Gesundheitlicher Nutzen und schädliche Auswirkungen von Sekt

Hier sind wissenschaftlich bewiesene Gründe für diejenigen unter uns, die Fakten brauchen, ob Sekt gut für die Gesundheit ist.

Klar ist, dass Sekt sich auf die Gesundheit auswirkt. Gut und schlecht, denn er enthält Alkohol. Es liegt an jedem selbst zu entscheiden, wie viel er trinkt, denn das Limit ist bei jedem anders.

Gut fürs Herz

Sekt ist genauso gut fürs Herz wie Rotwein. Eine Studie der Universität of Reading zeigte, dass zwei Gläser Champagner pro Tag gut fürs Herz und den Kreislauf sein können. Grund ist der hohe Polyphenolgehalts.

Das sind Antioxidantien in roten Trauben, die den Blutdruck senken und Herzproblemen vorbeugen können. Sie könnten das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle verringern.

Schutz for Alzheimer und Demenz

Eine andere Studie an der Universität von Reading ergab, dass ein bis drei Gläser Champagner pro Woche die Gesundheit des Gehirns verbessern kann. Die Studie wurde an Ratten durchgeführt. Die Hälfte der Ratten trank sechs Wochen lang täglich Champagner. Danach sollten sie ein Labyrinth bewältigen. Das Ergebnis war, dass die nüchternen Ratten eine durchschnittliche Erfolgsrate von 50 Prozent hatten. Bei den Beschwipsten lag die Erfolgsrate bei 70 Prozent.

Klingt super, aber es ist kein Grund zu jubeln und klatschen.

Ratten sind leider keine Menschen. Dr. David Vauzour, ein teilnehmender Wissenschaftler, sagte, dass in naher Zukunft versucht werde das Ergebnis auf den Menschen zu übertragen. Das ist meines Wissens bisher nicht passiert. Sekt schützt nicht vor Demenz, Gedächtnisverlust und Alzheimer.

Die Wahrheit ist völlig anders. Gedächtnisverlust ist eine sehr häufige Nebenwirkung von übermäßigem Trinken. Das Kurzzeitgedächtnis kann bereits nach wenigen Getränken beeinträchtigt werden. Man erscheint sogar wach und aufmerksam. In Wirklichkeit hat man einen Blackout. Am nächsten Tag hat man keine Ahnung mehr, was passiert ist.

Ich erinnere mich an so ein paar Abende, wo ich zu tief ins Glas geschaut habe. Freunde haben mir erzählt, was so alles passiert ist. Ich selbst konnte mich nicht daran erinnern, so sehr ich es auch versucht habe. Das Sekt-Trinken hat hier eindeutig nicht geholfen. Oder vielleicht funktioniert es nur mit Chamapgner?

Strahlende Haut

Das Kohlendioxid im Sekt kann helfen, die Haut zu straffen. Die Polyphenole können Rötungen bekämpfen.

Aber nur, wenn der Sekt mit einem Wattebausch auftragen wird !!

Innerliche Anwendung hat den gegenteiligen Effekt. Zuviel Sekt trocknet die Haut aus, da Wasser entzogen wird. Die Blutgefäße im Gesicht erweitern sich. Dadurch entstehen rote Flecken auf den Wangen, die manchmal sogar dauerhaft bleiben.

Kalorien

Alkohol lässt Fettpolster wachen. Er wirkt appetittanregend. Es gibt doch diese schöne Redewendung, dass drei Bier ein Schnitzel sind. Aber gegessen hat man dann noch nicht.

Gleichzeitig liefert Alkohol nur „leere Kalorien“. Die liefern Energie, aber das wars dann auch schon. Die Fettverbrennung wir verlangsamt und der deftige Überschuss in der Kalorienbilanz, verwandelt sich auf Dauer in Hüftgold.

Natürlich kann man jetzt so argumentieren, dass ein Glas Rot- oder Weißwein zwischen 135 und 200 Kalorien enthält. Das Glas Brut-Sekt nur 95. Non dosage Sekte haben noch weniger Zucker und gerade mal 65 Kalorien pro Glas.

Ist Sekt also gut für die Gesundheit, weil er weniger Kalorien hat, als andere alkoholische Getränke? 95 Kalorien, das hört sich nicht nach viel an? Oh glaub mir, die Kalorien summieren sich auf. Es ist leicht, Sekt im Übermaß zu konsumieren. Es bleibt ja meistens nicht bei einem Glas Sekt.

Ich, zum Beispiel, habe mindestens eine halbe Flasche Winzersekt am Tag verdient. Kurze Kopfrechnung, Taschenrechner sind auch erlaubt:

Eine halbe Flasche Sekt sind 350 ml. Das sind 3,5 Gläser Sekt. Für Brut-Sekte sind das insgesamt 332,5 Kalorien. Wer damit nichts anfangen kann, das sind 100g in Öl frittierte Pommes Frites.
Ich trinke allerdings auch gerne Sekt mit einem höheren Zuckergehalt. Es muss nicht immer brut sein. 332,5 Kaorien pro Tag sind eine Best-case Betrachtung.

Falls ich nicht täglich eine Runde laufen gehe, wächst die Hüfte beträchtlich.

Tip: Bei ausreichend Bewegung, fällt das tägliche Glas Sekt nicht ganz so sehr ins Gewicht.

Willst du mehr über den Zuckergehalt in Sekt wissen, dann lies den Post Weisst du wieviel Zucker im Sekt ist?

Kopfschmerzen

Kohlensäure lässt sich erstens vergessen, dass du durstig bist. Dehydration ist eine der Hauptursachen für Kater-Symptome, wie z.B. Kopfschmerzen.

Zweitens trinkt man Sekt schneller, weil er einfach gut läuft. Eine schwere Flasche Rotwein auszutrinken, dauert viel länger als eine Flasche Sekt. Schnelles Trinken führt zu einer schnelleren Alkoholaufnahme im Blutkreislauf. Auf diese Weise gelangt er ins Gehirn. Dort beeinflusst der Alkohol die Kommunikation der Nervenzellen und die Wahrnehmung. Das Ergebnis ist wieder ein dicker Kopf.

Tip: Drink ausreichend Wasser. 1 Glas Wasser pro Glas Sekt. Das ist, wie im Abschnitt „Strahlende Haut“ beschrieben, langfristig gut für die Haut.

Ist Sekt gut für die Gesundheit

Der CO2-Effekt

Kohlenstoffdioxid oder Kohlendioxid ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff. Die Summenformel ist CO2. CO2 ist ein unbrennbares, saures und farbloses Gas. Es löst sich gut in Wasser. In Zusammenhang mit kohlenstoffdioxidhaltigen Getränken wird Kohlenstoffdioxid umgangspachlich fälschlicherweise auch „Kohlensäure“ genannt. Kohlensäure (H2CO3) ist eine anorganische Säure.

Von kohlesäurehaltigen Getränken wird man schneller betrunken, als von stillen Getränken. Das ist das Ergebnis einer Studie der britischen Universität Surrey. Ein Teil der Teilnehmer trank frisch geöffneten Champagner. Andere bekamen Champagner ohne Kohlensäure. Die Kohlensäure wurde vorher herausgerührt. Beide Gruppen tranken die gleiche Menge Champagner.

Nach fünf Minuten hatte die Prickelnde-Champagner-Gruppe 0,54 Promille Alkohol im Blut. Die Stille-Champagner-Gruppe 0,39 Promille. Grund dafür war die Kohlensäure.

Kohlensäure stimuliert die Durchblutung der Schleimhäute, von der Bauchspeicheldrüse über die Leber bis zur Haut. Das bedeutet, dass mehr Alkohol aufgenommen werden kann und in den Blutkreislauf gelangt.

Aphrodisische Wirkung

Es ist leicht, über den aphrodisischen Einfluss von Champagne zu spekulieren. In Wirklichkeit ist er ein Mythos und wurde bisher durch Studien nicht bewiesen. Bewiesen ist, dass Alkohol entspannt. Er macht gesprächig, kontaktfreudig und sehr aufgedreht.

Es ist weiterhin bekannt, dass Alkohol die Hemmung senkt, weil er als Beruhigungsmittel auf das Zentralnervensystem wirkt. Zusätzlich wird, wie oben gezeigt, Alkohol in kohlensäurehaltigen Getränken schneller absorbiert als in stiller Form von Alkohol.

Das bedeutet, dass auch ein Gin Tonic aufgedreht macht. Klingt das sexy? Mystisch? Nein!

Worüber sich alle Studien einig sind, ist dass diese flatterhafte Wirkung von Sekt nur etwa eine halbe Stunde anhält. Wenn du also planst dein nächstes Date mit einer guten Flasche Winsersekt zu verführen, dann behalte die Uhr im Auge. 😁

Fazit

Ist Sekt gut für die Gesundheit?

Sekt hat definitiv den Prickelfaktor fürs Leben. Er entschleunigt und lässt die Seele baumeln.

Traditionell betrachten die meisten europäischen Kulturen Sekt als Genussmittel, wenn er maßvoll konsumiert wird. Sekt zu kennen, zu respektieren und zu schätzen, ist eine der sichersten Methoden, um übermäßigem Konsum entgegenzuwirken.

Schreibe einen Kommentar