Käsefondue

Wer hat das Käsefondue erfunden? Das ist die grosse Frage. Die Schweizer, die Franzosen oder doch die Italiener? Fakt ist, dass sich das Käsefondue in den 1950er-Jahren als Schweizer Nationalgericht etabliert hat. Und zwar mit der Aufnahme des Rezeptes ins Schweizer Armeekochbuch.

Das Grundrezept fürs Käsefondue kommt mit ganz wenigen Zutaten aus. Geriebener Schweizer Käse, etwas Winzersekt, Pfeffer und Maisstärke zum Binden.

Rund ums Käsefondue

Zusätzlich zum Käse ist nur das Brot ein Muss. Ein Schweizer Zopf passt meiner Meinung nach besser dazu, wie z.B. Weissbrot. Fondue wird sehr oft klassisch gegessen, d.h. ohne Beilagen, Vorspeisen und sonstigen Schnickschnack.

Wer doch eine Vorspeise servieren will, der servierst am besten etwas Trockenfleisch, z.B. Bündnerfleisch oder Walliser Trockenfleisch. Geräucherter Karreespeck passt ebenfalls vorzüglich zum Käsefondue.

Traditionell wird Käsefondue im Caquelons zubereitet. Die meisten Caquelons bestehen aus Gusseisen, emailliertem Stahl oder Keramik. Sie sind wunderschön und nicht ganz billig. Die gute Nachricht: Man kann das Fondue auch in einem normalen kleinen Topf zubereiten. Für das kleine Flämmchen unter dem Caquelon, Topf sind Teelichter völlig ausreichend.


Käsefondue

Rezept: Käsefondue

Menge: 4 Portionen

Zutaten

300 g Gruyère, fein gerieben
300 g (Schweizer) Emmentaler, fein gerieben
300 ml Winzersekt, z.B. Muskateller
1 EL Maisstärke
weisser Pfeffer, frisch gemahlen
1 Prise Muskat, frisch gerieben

Schweizer Zopf

Zubereitung

  • Zuerst beide Käsesorten reiben. Dann in einen kleinen Topf geben und unter Rühren nach und nach, bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Beim Schmelzen ist ständiges Rühren Pflicht!
  • Winzersekt hinzugeben und unterrühren. Die Speisestärke in etwas Sekt auflösen und in das Käsefondue rühren. Bei kleiner Flamme warm halten und gelegentlich umrühren.
  • Zum Servieren den Fondue-Topf auf einen Rechaud mit kleiner Flamme setzen. Ein Teestövchen mit Teelichtern tut es auch.
  • Brotstücke auf (Fondue) Gabeln spießen, in das Fondue eintauchen und genießen.

Was macht man … wenn das Käsefondue zu dünnflüssig ist?

Einfach noch eine Handvoll geriebenen Käse zugeben. Reicht das noch nicht, etwas in Sekt aufgelöste Maisstärke dazugeben, dann kräftig verrühren und nochmals kurz aufkochen lassen.

Was macht man … wenn das Käsefondue zu dickflüssig ist?

Unter kräftigem Rühren etwas Sekt ins Fondue giessen, dann kräftig verrühren und nochmals kurz aufkochen lassen.

Was macht man … wenn das Fondue sich scheidet?

Etwas in Sekt aufgelöste Maisstärke dazugeben, dann kräftig verrühren und nochmals kurz aufkochen lassen.

Notizen

Nach dem Fondue unbedingt das Caquelon, den Topf mit kaltem Wasser füllen und über Nacht einwirken lassen. So können Käsereste am Folgetag ganz einfach weggeschrubbt werden.

Reifer Käse schmilzt besser.

Print Friendly, PDF & Email