Hallo, ich bin Rebecca und ich trinke gerne Winzersekt.

Jeden Tag, nicht nur zu besonderen Anlässen.

Am liebsten gereiften Sekt, in dem das Herzblut eines Winzers steckt, während ich die Küche aufräume, gerne auch im Frisörsalon einer guten Freundin oder einfach weil es keinen besseren Moment gibt.

Das Leben ist zu kurz für schlechten Sekt.

Es lohnt sich, Winzersekt bewusst zu trinken, Fragen zu stellen und zu lernen dem eigenen Geschmackssinn zu vertrauen.
Auch für dich. Ich helfe dir gerne dabei.

Und Spass macht es nebenbei auch noch, direkt beim Winzer einzukaufen, wo man oft auch verkosten kann.

Was ist guter Sekt?

Das ist meiner Meinung nach Winzersekt.

Der Winzersekt ist das Gegenstück der deutschen Winzer zum Champagner und Crémant, der mit der klassischen Flaschengärung hergestellt wird und „auf der Hefe“ lagert. Der Gesetzgeber schreibt eine Lagerung von mindestens neun Monaten vor. Je länger die Lagerung auf der Hefe erfolgt, desto besser wird meiner Meinung, das Sektaroma.

Unter 3 Jahren Hefelager kommt bei mir, aus diesem Grund, selten etwas in den Keller.

Leider ist das für viele nicht greifbar, denn es gibt, die 1000 Gründe, die man sich einredet, warum Winzersekt nichts ist. Angeberei, zu teuer, zu elitär, zu peinlich, schmeckt nicht, ungesund, nicht hip genug, nur für die Schönen und Reichen und die schiefen Blicke der Neider.

Zusätzlich ist die Welt da draussen voll von Testern und Experten, die eine eigene Sprache entwickelt haben, die wir Normalverbraucher nicht mehr verstehen. Deswegen sind wir erst recht eingeschüchtert und trauen uns nicht mehr zu sagen, was uns schmeckt….

STOP !!!! Es ist ein Teufelskreislauf.

Probier Winzersekt oder vielleicht einen spanischen Cava aus und dann kannst du immer noch sagen:
„Das ist nichts für mich.“

King Eward the Orderly & Sugarsnail

Nein, bei mir ist nicht der royale Wahnsinn ausgebrochen und ich rede von mir in der Mehrzahl.

Wer also ist King Eward the Orderly?

Der Mann an meiner Seite, der sich mit den Worten vorgestellt hat: „Ich trinke nur Champagner.“
„Aha, der hats wohl nötig“ war mein erster Gedanke und ich hatte promt erwidert: „Champagner. Mag ich nicht.“

Ich habe ihn dann doch probiert und der Rest ist Geschichte.

Yours truthfully wird durch seine Zitate in meinem Blog immer wieder in Erscheiung treten.

Was ist eine Sugarsnail?

Man nehme einen Dänen, der die deutsche Sprache lernt und den Kosenamen Zuckerschnecke in der Zeitung entdeckt. Daraus wurde eine Sugarsnail und dabei blieb es.

Wie finanziere ich meinen Blog?

Alle meine Artikel sind authentisch und ehrlich. Meine Meinung ist meine eigene.
Ich bezahle alle Flaschen und bin nicht gesponsert. Um unabhängig schreiben zu können, finanziere ich mich durch Bannerwerbung.

Advertorials lehne ich grundsätzlich ab. Texte, die Firmen schreiben, um ihre Links zu platzieren, passen nicht in mein Konzept. Ich schreibe meine eigenen Texte.